Therapie in der Chinesischen Medizin

Zur Therapie diagnostizierter Disharmoniemuster setzen wir im Rahmen der chinesischen Medizin auf zwei sich ergänzende Methoden, die idealerweise kombiniert angewendet werden: die Phytotherapie und die Akupunktur.

Die Phytotherapie – die innere Therapie – wirkt energetisch mit pflanzlichen Arzneimitteln vom Körperinneren her. Diese Anwendung von Arzneimitteln ist das wichtigste, vielfältigste und am feinsten steuerbare Therapieverfahren der chinesischen Medizin. Pflanzliche und mineralische Stoffe werden in einer individuell zusammengestellten Rezeptur als Abkochung oder als pulverisiertes Granulat täglich eingenommen. So wird das innere Gleichgewicht wieder hergestellt und eine grössere Vitalität erreicht.

Bei der Akupunktur – der äusseren Therapie – wird der blockierte Energiefluss mit feinen Nadeln moduliert. Im Körper existiert ein Wegesystem zur Verteilung energetischer Prozesse. Die Akupunkturpunkte erlauben einen Zugang und eine Einflussnahme auf dieses energetische Fliesssystem. Ziel dieser Therapie ist, das Qi in seinem Wegesystem zu erreichen und mit der Nadel zu modulieren. So sind Blockaden zu lösen, der Qi-Fluss zu kräftigen oder ein krankhaftes Qi auszuleiten.

Die Wirksamkeit der Akupunktur lässt sich in Abhängigkeit von der Tagesszeit noch steigern und optimieren: Mehr dazu unter Chronomedizin

© Copyright DRES. TONI + SUSANNE FISCHER, Zürich – Fotos © Copyright JENS GERHARD SCHNABEL, München. Alle Rechte vorbehalten.