Ratschläge bei Erkältungen

Die Klassische Chinesische Medizin betrachtet falsch behandelte und nicht vollkommen ausgeheilte Erkältungskrankheiten als Vorläufer von vielen chronischen Leiden wie Asthma, Gelenkschmerzen, Hautkrankheiten und Menstruationsstörungen. Aus diesem Grund sollten wir unseren Grippen und Schnupfen die gebührende Aufmerksamkeit schenken und sie sinnvoll behandeln.

Die Therapie besteht zuerst einmal darin, möglichst rasch nach Hause zu gehen! Dort brauen Sie sich ein heisses Getränk wie Lindenblütentee mit Honig und Zitronensaft. Trinken Sie es in einem aufsteigenden Bad. Dann legen Sie sich ins Bett, wo Sie bald etwas schwitzen werden, und schlafen Sie ein paar Stunden. Durch das Schwitzen wird diese ”Krankheit der Oberfläche” ausgeleitet und der Schlaf gibt Ihnen Zeit sich zu erholen. Wenn Sie geschwitzt und geschlafen haben, sind Sie entweder kuriert oder aber krank, weil die Massnahmen bereits zu spät kamen.

Wenn das Fieber höher gestiegen ist, so bleiben Sie im Bett, sagen Sie alle Termine für die nächsten 3 Tage ab, und machen Sie kalte Wadenwickel. Trinken Sie viel (vor allem Tee, wenig Fruchtsäfte) und essen Sie wenig. Wenn die Grippensymptome anhalten, können Sie die oben erwähnten Massnahmen wiederholen.

Bei Husten machen Sie 3 bis 5 mal täglich während 5 Minuten Inhalationen mit Kamillentee, Thymiantee, ev. Nasobol, Perubare etc.

Bei Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündungen und Ohrenweh helfen Inhalationen und anschliessendes Schnupfen einer Salzwasserlösung.

Bei Halsentzündungen hilft Gurgeln von Salbeitee mit Salzwasser. Sie können kalte Halswickel machen.

Bei Magendarmgrippe und Nahrungsmittel-Vergiftungen hilft der Tee von frischem Ingwer gegen Übelkeit und Erbrechen. Wenn sich der Magen beruhigt hat, sollten Sie auf genügend Flüssigkeitszufuhr achten: trinken Sie Kräuter- und Schwarztee und gesalzene Gemüsebrühe. Gegen Durchfall können Sie nach jedem Stuhlgang 2 Tabletten Medizinalkohle einnehmen.

Wenn sich die besprochenen Symptome trotz dieser Massnahmen verschlimmern sollten, oder die Geschichte sich länger als 3 bis 4 Tage hinzieht, so handelt es sich um eine ernsthaftere Erkrankung und Sie sollten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Das aufsteigende Bad
Lassen Sie ein angenehm körperwarmes Vollbad einlaufen und legen Sie sich hinein. Lassen Sie dann langsam heisses Wasser nachfliessen, bis Ihnen das Bad nach etwa 15 Minuten zu heiss wird. Steigen Sie aus, trocknen Sie sich gut ab und legen Sie sich ins Bett.

Der kalte Wadenwickel
Tauchen Sie ein Frottée-Handtuch in kaltes Wasser und drücken Sie anschliessend gerade soviel Wasser aus, bis das Tuch nicht mehr tropft. Wickeln Sie das nasse Handtuch um eine Wade und darum herum eine Plastikfolie. Dann legen Sie sich ins Bett und lassen den Wickel etwa 20 Minuten wirken. Falls Sie sich eine halbe Stunde später nicht besser fühlen, so wiederholen Sie den Wickel am anderen Bein.

Salzwasserlösung
Geben Sie einen halben Teelöffel (Meer)Salz in eine kleine Schüssel und lassen Sie körperwarmes Hahnenwasser dazufliessen. Verdünnen Sie die Salzlösung solange, bis sie wie eine etwas kräftig gesalzene Suppe schmeckt. Diese Lösung schnupfen Sie nun in die Nase hoch, was am Anfang etwas Überwindung kostet, am besten aus der hohlen Hand. Das Salzwasser lässt die Schleimhäute abschwellen und dadurch den Schleim.

Halswickel
Befeuchten Sie ein dünnes Tuch mit kaltem Wasser und wickeln es um den Hals. Darüber wickeln Sie ein trockenes Frotteetuch und lassen den Wickel während circa 10-15 Minuten einwirken. Diese Wickel können mehrmals wiederholt werden.

Ingwertee
Besorgen Sie sich eine frische Ingwerwurzel. Davon schneiden Sie drei dünne Scheiben von der Grösse eines Zweifränklers ab und entfernen Sie das braune Häutchen. Diese Scheiben kochen Sie in 2 bis 3 dl Wasser während 10 Minuten aus. Den Absud giessen Sie durch ein Sieb und trinken ihn heiss. Ingwertee schmeckt leicht scharf. Wer mag, kann einen Teelöffel Honig unterrühren. Sie können diesen Absud bis zu dreimal täglich wiederholen.

Herpes labialis
Noch schneller als virushemmende Wirkstoffe wirkt Honig. Betupfen Sie viermal täglich eine Viertelstunde lang die Herpesbläschen mit einem honiggetränkten Lappen – und die Lippen sind wieder schön.

© Copyright DRES. TONI + SUSANNE FISCHER, Zürich – Fotos © Copyright JENS GERHARD SCHNABEL, München. Alle Rechte vorbehalten.